Fahrrad vs. E-Bike: Die richtige Übersetzung

Die im Handel erhältlichen Fahrräder sind mit einer unterschiedlichen Übersetzung angegeben. Doch was genau bedeutet das und worauf müssen Sie achten, wenn Sie ein neues Fahrrad oder E-Bike erwerben?

Übersetzung bei Fahrrad und E-Bike: Abgestufte Schaltung

Ein Thema, das nichts mit einem Laufrad zu tun hat und nur für Fahrrad und E-Bike relevant ist: Übersetzungen. Doch was ist das?

Kassette und Anzahl der Zähne, die sich am Kettenblatt bzw. an den Kettenblättern befinden, werden unterschiedlich kombiniert. Diese Kombination ergibt die Übersetzung, es handelt sich praktisch um eine abgestufte Schaltung. Von der Übersetzung ist es abhängig, wie leicht oder schwer sich ein Fahrrad fährt und ob der Radler eher kräftig in die Pedale treten muss oder die Ausfahrt bequem genießt. Kenner sind in der Lage, aus Übersetzung und Reifenumfang die Entfaltung pro Kurbelumdrehung für jeden einzelnen Gang zu berechnen.

Für jeden Radtyp sind Übersetzungen erhältlich, die sich inzwischen als Standard eingebürgert haben. Sie sind durch die Radindustrie vorgelegt und von den Käufern akzeptiert worden, an ihnen gibt es in der Regel auch nichts auszusetzen. Standardübersetzungen sind für die breite Masse an Radfahrern gemacht, wobei sich leichte Übersetzungen vor allem für ungeübte Fahrer oder Anfänger eignen. Ist die Übersetzung nicht mehr ausreichend, kann sie nachträglich verändert werden. Dabei sollten Sie aber unter anderem auf die Entfaltung achten, denn die zugehörigen Werte gehören zu den wichtigsten Kenngrößen für Übersetzungen. Die Entfaltungswerte geben an, wie lang der Weg pro Umdrehung der Kurbel ist.

Sie können das ganz leicht errechnen:

Radumfang x (Zähne des Kettenblatts : Ritzel)

Wird von einem „Laufrad“ gesprochen, so handelt es sich ebenfalls um das Rad, dessen Umfang für die Formel relevant ist. Kommt bei der Berechnung heraus, dass Sie bis maximal 2,5 m pro Umdrehung mit diesem Gang zurücklegen, eignet sich das Bike vor allem für die Berge. Fahren Sie viel und lange im Flachland, sollte die Entfaltung ca. 7 m betragen, in hügeligen Regionen sind 5 m angemessen. Wer es sportlich mag und bergab fährt oder gern mal Tempo gibt, sollte auf Entfaltungen von deutlich über 7 m achten.

Wer ein E-Bike kaufen möchte, kann zwischen verschiedenen Radtypen wählen (#01)

Wer ein E-Bike kaufen möchte, kann zwischen verschiedenen Radtypen wählen (#01)

Auskunft am Fahrrad: Zähne als Angabe für den Schwierigkeitsgrad

Wer sich als Laie mit der Übersetzung bei Fahrrädern befasst, steht sehr schnell vor einem Problem: Was ist was und welche Begrifflichkeiten sind für mich wichtig? Dabei ist es wichtig zu wissen, dass die Hersteller Kurbel und Kassette meist mit einer bestimmten Zähnezahl angeben. Aus dieser ergibt sich, ob die Gänge leicht oder schwer zu fahren sind. Bei einer angegebenen Abstufung von 48-36-26 steht die erste Zahl für die Zähnezahl des ersten Kettenblatts, die zweite für das zweite Blatt und die dritte für das dritte Blatt.

Die Kassette hingegen gibt das kleinste und das größte Ritzel an. Bei der Angabe 12-35 besitzen die Fahrradritzel daher einmal 12 und einmal 35 Ritzelzähne. Wichtig ist, dass Sie darauf achten, wie viele Gänge überhaupt vorhanden sind, denn die Kassetten werden häufig in verschiedenen Ausführungen angeboten.

E-Bike: Übersetzungen für verschiedene Radarten

Wer ein E-Bike kaufen möchte, kann zwischen verschiedenen Radtypen wählen: Ebenso wie bei einem normalen Fahrrad stehen Mountainbike, Trekking- und Citybike zur Auswahl, die für Radspaß in jeder Situation sorgen. Herstellerseitig sind hier meist die optimal berechneten Übersetzungen verbaut und dank der elektrischen Unterstützung ist es auch für Mountainbikes kein Problem mit der 1×11-Übersetzung unterwegs zu sein.

Bei einer Nabenschaltung ist die Primärübersetzung veränderbar, die Nabenübersetzung hingegen kann nicht verändert werden. Wer ein E-Bike fährt, ist ohnehin eingeschränkter, denn die Veränderungen sind in deutlich geringerem Umfang als bei einem normalen Fahrrad möglich. Bei einer Kettenschaltung kann eine andere Ritzelgröße gewählt werden, das Optimum errechnen Sie mit dem Ritzelrechner. Kassetten und Kettenblätter sind hier auswechselbar.

Wenn das E-Bike getunt wird, gehen damit meist höhere Trittfrequenzen einher. Sie müssen sehr schnell treten und bekommen schon bald das Gefühl, dass diese Art zu fahren bei Weitem nicht so angenehm ist wie gedacht. Hier ist es ratsam, auf neue Kettenblätter zu setzen, die in Kombination mit den Motoren für ein besseres Fahrgefühl sorgen (bei Kette und Motor darauf achten, ob es sich um einen Vorder- oder Hinterrad bzw. Mittelmotor handelt und die Kette entsprechend installiert ist). Setzen Sie auf mehr Ritzelzähne und Sie können auch bei einem hohen Tempo wieder entspannter radeln. Die Trittfrequenz wird niedriger und Sie bekommen nicht mehr das Gefühl, als würden Ihre Beine rotieren. Tipp: Investieren Sie in mehrere Kettenblätter mit verschieden hoher Zahl an Zähnen, so lässt sich das E-Bike individuell auf die jeweiligen Fahrgewohnheiten und Umgebungen anpassen.

Extreme Unterschiede gibt es bei der Übersetzung für Mountainbikes, hier geht es von der 1x12 bis zur 3x11-Schaltung. (#02)

Extreme Unterschiede gibt es bei der Übersetzung für Mountainbikes, hier geht es von der 1×12 bis zur 3×11-Schaltung. (#02)

Trekkingbikes mit Kettenschaltung

Eine Dreifachkurbel findet im Trekkingbereich ihren Einsatz, wobei diese Radart eine große Bandbreite an Gängen braucht. Der Grund: Es ist sowohl für Fahrten im bergigen Gelände als auch in der Ebene ausgelegt, die Abstufungen 48-36-26 und 48-38-28 haben sich hier durchgesetzt. Kombiniert werden dazu Kassetten mit 11-32 oder 11-34 Abstufungen, die Anzahl an Gängen ist damit ausreichend groß. Austauschbar sind die Vorinstallierungen gegen eine 11-36-Kassette und eine 42-32-22-Kurbel.

Citybikes setzen eher auf die Nabenschaltung, diese Räder müssen weniger durch bergiges Gelände fahren und sind vor allem für die Anwendung im Stadt- und Überlandbereich geeignet. Achten Sie dennoch auf die Primärübersetzung: Fahren sie eher ruhig und gemütlich, sollten Sie ein kleines Kettenblatt mit wenigen Zähnen vorn und einem großen Ritzel hinten wählen. Die umgekehrte Konstellation benötigen Sie bei einer sportlichen Fahrweise.

Übersetzungen für Mountainbikes

Extreme Unterschiede gibt es bei der Übersetzung für Mountainbikes, hier geht es von der 1×12 bis zur 3×11-Schaltung. Verschiedene Typen der MTBs bringen auch unterschiedliche Übersetzungen mit!

  • Als Einsteiger wählen Sie Dreifachkurbeln, die eine Abstufung von 40-30-22 haben und mit einer 11-36-Kassette angeboten werden. Das gilt auch für diejenigen, die im eher preisgünstigen Segment suchen
  • Wirkliche Sportler greifen zu Einfach- oder Zweifachkurbeln, nur bei Trial sind noch Dreifachkurbeln zu finden. Bewährt hat sich die Kombination aus 36-26-Zähnen für vorn und einer 11-42-Kassette für die Zweifachkurbel-Variante.

Als absolutes Maß der Dinge gilt die 1×12-Übersetzung mit der 10-50-Kassette von Sram. Egal, ob der Berggang steil ist, die Abfahrt ins Bodenlose geht oder der Weg doch eher eben ist, diese Variante ist für jedes Terrain geeignet. MTBs mit Einfachkurbeln können zwar auch verändert werden, hier muss aber das Kettenblatt getauscht werden.

 Ein Rennrad ist neben den Mountainbikes der größte Sportler unter den Fahrrädern und kommt sogar mit eigenen Übersetzungen daher. (#03)

Ein Rennrad ist neben den Mountainbikes der größte Sportler unter den Fahrrädern und kommt sogar mit eigenen Übersetzungen daher. (#03)

Kein Berggang möglich: Übersetzungen fürs Triathlon- und Rennrad

E-Bike mit Unterstützung fahren oder doch auf ein Fahrrad setzen, mit dem Sie richtig in die Pedale treten können? Ein Rennrad ist neben den Mountainbikes der größte Sportler unter den Fahrrädern und kommt sogar mit eigenen Übersetzungen daher.

Festgelegt sind dabei herstellerseitig Dreifachkurbelungen, wobei folgende Maße gelten:

  • 53-39 (Standard)
  • 52-36 (Semi-Kompakt)
  • 50-34 (Kompakt)

Die meisten Rennräder sind mit einer Kompaktkurbel ausgestattet, meist ist hier die 11-28-Kassette verbaut. Diese stellt einen guten Kompromiss zwischen der der gewünschten Feinabstufung und leichten Gängen dar.
Ein Fahrrad für den Triathlon besitzt in der Regel eine „Sportübersetzung“: Semi-Kompaktkurbeln als 52-36 oder Standardkurbeln mit 53-39 sind üblich, kombiniert werden diese mit einer 11-28-Kassette.

Ritzelrechner für das Gravel Bike

Als Besitzer eines Gravel Bikes kennen Sie sich mit der Einfachkurbel aus, die mit einer 11-36 oder 11-42-Kassette kombiniert ist. Sie sind damit im Gelände recht zügig unterwegs. Möchten Sie lieber Cyclocross fahren, kennen Sie hingegen die Zweifach- oder Einfachkurbeln, wobei die Zweifachvariante für einen großen Einsatzbereich konzipiert ist. Die Einfachvariante hingegen begegnet uns eher im sportlichen Bereich, Abstufungen sind genau vorgegeben.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Jacob Lund  -01: Stav krikst  -02: _deya k  -#03: Eugene Onischenko

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply