Discounter-Bike von Aldi und Kaufland oder doch zum Fachhändler?

E-Bikes sind ja in den letzten Jahres geradezu zu einer Trend-Erscheinung geworden. Dass Diese aufgrund der komplexeren Technik jedoch etwas teurer im Anschaffungspreis sind als normale Fahrräder leuchtet ein. Doch wie viel mehr muss es sein? Muss man für ein E-Bikes wirklich das Doppelte oder sogar Dreifache wie für ein normales Rad bezahlen oder gibt es auch andere Lösungen?

Den Trend das E-Bikes sehr beliebt sind, haben verschiedene Discounter inzwischen aufgegriffen. So bieten Supermärkte wie Aldi, Kaufland und Co ab und an entsprechende Bikes zum Sparpreis an. Diese unterscheiden sich vom Kaufbetrag her schon einmal wesentlich von Rädern, wie man sie im Fachhandel oder online erhält. Wie genau rechtfertigt sich dieser Preisunterschied? Kann man auch mit einem E-Bikes vom Discounter vernünftig fahren oder gibt es irgendwelche größeren Einbußen die man hinnehmen muss?

Interessanter Beitrag auf Sat1

Im Ratgeber von Sat1 hat man sich dieser Thematik angenommen. Hier werden insgesamt drei E-Bikes von Discountern genauer unter die Lupe genommen. Alle sind schon für weniger als 1000 Euro zu haben und somit vergleichsweise günstig. Im Videobeitrag werden die Räder im Detail getestet und durch einen Experten begutachtet.

Guter Preis, mangelhafte Verarbeitung

Gespart wurde bei den getesteten Rädern vor allem an der Verarbeitung. So werden an vielen neuralgisch wichtigen Stellen günstigere Werkstoffe wie Plastik oder Blech verwendet. Darüber hinaus stellt der Testexperte fest, dass auch an Stellen gespart wurde, die ihm unverständlich sind. So sind die Bremsen aus Materialien hergestellt, der verhältnismäßig schnell abnutzen.

Für Gelegenheitsfahrer geeignet

Alles in allem muss man jedoch den deutlich niedrigeren Preis zugute halte. Nutzt man das E-Bike nur hin und wieder, so sind die Sparvarianten sicherlich eine Option. Wer jedoch häufig ausgedehnte Radtouren unternehmen möchte, der sollte vielleicht besser etwas mehr Geld investieren und sich im Fachhandel ein Premium-Bike zulegen.


Bildnachweis: 1191152 – Jesse Victor – sxc.hu

Über Klaus Müller-Stern

Klaus Müller-Stern (25) studiert aktuell Maschinenbau, beschäftigt sich daneben jedoch schon lange mit allen Aspekten rund um Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Eloquent und scharfsinnig bringt er Themen wie Social Media oder den Finanzsektor auf den Punkt. Darüber hinaus blickt der passionierte Laufsportler in seinen Beiträgen hinter die Kulissen erfolgreicher Startup-Firmen.

Leave A Reply